OEE – Overall Equipment Effectiveness – Berechnung


« Back to Glossary Index
Die Berechnung  und Überwachung der OEE  – einer wichtige Kenngröße im Lean Management –  ist elementar für den Lean Manager. Die OEE ist eine Schlüsselkennzahl (KPI) und dient dazu, die Effektivität und Gesamtanlagenverfügbarkeit einer Fertigungslinie bzw. Fertigungsmaschine zu beschreiben. Mit Hilfe der OEE werden der Status quo ebenso wie erzielten Verbesserungen quantitativ verfolgt.

Ohne Kennzahlen ist jede Verbesserung bestenfalls qualitativ zu spüren. Mit der OEE wird sie messbar und vergleichbar. Kennzahlsysteme – dazu gehört die OEE – sind heute zwingender Bestandteil jeder Fertigung und jedes Prozesses.

Die Ziele der OEE – Overall Equipment Effectivness

  • tatsächliche Maschinenverfügbarkeit, Leistung und Gutteilquote messbar abbilden
  • um die Wirksamkeit von Verbesserungsmassnahme zu überprüfen
  • um eine Null-Fehler-Fertigung zu erreichen
  • um Instandhaltungstrategien festzulegen

OEE Definition

Die OEE ist eine Kennzahl um ungeplante Stillstände, Störungen und Leistungsminderungen sichtbar zu machen. Sie berechnet sich als Produkt aus

  • Maschinenverfügbarkeit MV
  • Leistungsfaktor LF
  • Qualitätsrate QR

OEE Berechnung & Formel

OEE = MV x LF x QR

Die OEE bewegt sich zwischen 0% und maximal 100%

  • Die Maschinenverfügbarkeit MV berechnet sich als Verhältnis von tatsächlicher Laufzeit zu geplanter Laufzeit (Planbelegungszeit)
  • Der Leistungsfaktor LF berechnet sich als Verhältnis von tatsächlicher Leistung (ISt-Stückzahlausbringung) zu maximal möglicher Leistung (Maximal-Stückzahlausbringung)
  • Die Qualitätsrate QR berechnet sich als Verhältnis von Gutteilen zu Gesamtzahl gefertigter Teile (Gutteile + Schlechtteile)

Vorgehensweise zur Verbesserung der OEE

  • korrekte Berechnung der Planbelegungszeit prüfen
  • Störeinflüsse auf die Verfügbarkeit eliminieren z.B.
    • Personalmangel
    • Materialmangel
    • technische Defekte
    • langsames Rüsten
    • zeitintensive Einstell- und Korrekturarbeiten
  • Störeinflüsse auf die Leistung eliminieren z.B.
    • Anfahrverluste
    • Abfahrverluste / Leerfahrten
    • Kurzstillstände
    • reduzierter Produktionstakt
  • Störeinflüsse auf die Qualitätsrate eliminieren z.B.
    • falsche / ungeeignete Parametereinstellungen
    • verschlissene Werkzeuge
    • fehlende / unzureichende vorbeugende Instandhaltung

Erfahrungen mit OEE

Die OEE ist eine zuverlässige Kenngröße um den Zustand einer Anlage und Veränderungen daran zu erkennen. Generell gilt, dass die Visualierung aller Kennzahlen an der Anlage wichtig ist. Eine kontinuierliche, erfolgreiche Anlagenoptimierung zeigt sich in Form einer stetig größer werdenden OEE – natürlich nur unter der Voraussetzung, dass die Randbedingungen des Anlagenbetriebs gleichgeblieben sind.

Benchmarking mit OEE und anderen KPIs

KPIs (key performance indicators) sind Schlüsselkennzahlen, mit denen Unternehmen, Fertigungsstätten oder auch Produktionsanlagen bewertet und untereinander verglichen werden. Die OEE stellt ebenfalls ein KPI dar. Mit Hilfe der OEE Anlagen zu vergleichen, sollte nur bei gleichen Anlagentypen mit ähnlichem Produktspektrum und vergleichbarer Betriebsweise erfolgen. Wird dies nicht beachtet, kann dies mitunter zu Fehlentscheidungen führen. Hier finden Sie ein Praxisbeispiel.

Beratung zu Lean und OEE

Sie wollen mehr über OEE und Lean Management erfahren? Wir bieten Beratung, offene Schulungen und Lean- und SMED – inhouse-trainings an. Wir moderieren Ihre Lean-Workshops, führen Kennzahlensysteme wie OEE ein und optimieren Ihre Prozesse. Bitte fragen Sie uns an.


« Back to Glossary Index