Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Nutzwertanalyse - Beispiel - Lieferantenmanagement

Hier erläutern die Nutzwertanalyse zunächst am Beispiel Schule. Das Beipiel läßt sich problemlos z.B. auf das Lieferantenmanagement in Unternehmen übertragen.

Die Nutzwertanalyse ist eine strukturierende Bewertungsmethode um eine Entscheidung sicher, begründet und nachvollziehbar treffen zu können - auch wenn die Bewertung und die Nachvollziehbarkeit der Noten für den Schüler respektive Lieferanten manchmal nicht einsichtig und verständlich ist.
Wird die Nutzwertanalyse zum ersten Mal in der Theorie eingeführt, verwirrt es die meisten Teilnehmer, obwohl Ihnen das Vorgehen dieses Bewertungsverfahrens vollkommen bekannt und vertraut sein sollte - allerdings unter einem ganz anderen Namen.

Schulnoten - ein Beispiel für Nutzwertanalyse

das Vorgehen der Nutzwertanalyse in der Theorie

Nutzwertanalyse (NWA) nach Ch. Zangenmeister ist ein quantifizierendes, numerisches Verfahren um verschiedene Alternativen strukturiert, belastbar und nachvollziehbar miteinander zu vergleichen. Die Alternative mit der höchsten Punktzahl stellt die beste Wahl mit dem höchsten Nutzwert dar.

Die Schrittfolge der Nutzwertanalyse:

  1. Ziel definieren
  2. Alternativen auflisten
  3. Bewertungskriterien sammeln
  4. Bewertungskriterien gewichten
  5. Gewichte der Bewertungskriterien normieren
  6. Bewertungsskala für Kriterien und Optimierungsrichtung festlegen
  7. Leistungsanforderungen zur Erfüllung der jeweiligen Skalenstufe definieren
  8. Bewertung durchführen
  9. Bewertungspunkte der Alternative mit dem normalisierten Kriteriengewicht multiplizieren
  10. multiplizierte Bewertungspunkte der Alternative addieren, die höchste Summe ist die beste Alternative
  11. Sensitivität der Bewertung testen durch Variation der Gewichte

 

Beispiel Nutzwertanalyse im Schulnoten-System

  1. Ziel definieren:
    --> vergleichende Beurteilung der Schulleistungen
  2. Alternativen auflisten
    --> unterschiedliche Schüler (in der Unternehmenspraxis z.B. unterschiedliche Lieferanten, Produkte, Fertigungstechnologien)
  3. Bewertungskriterien sammeln
    --> Deutsch, Mathe, Englisch, Religion, Musik, Sport etc.
  4. Bewertungskriterien gewichten
    --> Hauptfach 3x Punkte, Nebenfach 1x Punkte
  5. Gewichte der Bewertungskriterien normieren
    --> vgl. Schritt 4
  6. Bewertungsskala für Kriterien und Optimierungsrichtung festlegen
    --> sehr gut (15P)  ... gut (11P) ... befriedigend (9P)... ...  ungenügend (0P)
  7. Leistungsanforderungen zur Erfüllung der jeweiligen Skalenstufe definieren
    Bsp. Deutsch Diktat, Prüfung auf Übereinstimmung mit Duden:
    --> sehr gut: wenig als 2 Fehler, gut 3-5 Fehler, befriedigend: 6-9 Fehler ... etc.
    Bsp. Sport Anzahl Sit-Ups in 2 min:
    --> sehr gut: mehr als 20 Sit-Ups, gut 20-17 Sit-Ups,, befriedigend: 16-13 Sit-Ups ... etc.
  8. Bewertung durchführen
    Deutsch Diktat
    Tom: 2 Fehler = sehr gut 15P
    Amelie: 4 Fehler = gut 11P
    Heinz 9 Fehler = befriedigend 9P
    Sport Sit-Ups
    Tom: 13 SU = befr. 9P
    Amelie: 22 SU = sehr gut 15P
    Heinz 13 SU = befr. 9P
  9. Bewertungspunkte der Alternative mit dem normalisierten Kriteriengewicht multiplizieren
    Deutsch Diktat:
    Tom: 2 Fehler = sehr gut 15P x3 =45P
    Amelie: 4 Fehler = gut 11P x3 =33P
    Heinz: 9 Fehler = befriedigend 9P x3 = 27P
    Sport Sit-Ups:
    Tom: 13 SU = befr. 9Px1 = 9P
    Amelie: 22 SU = sehr gut 15P x1 = 15P
    Heinz: 13 SU = befr. 9P x1 = 9P
  10. multiplizierte Bewertungspunkte der Alternative addieren, die höchste Summe ist die beste Alternative
    Tom: 45P + 9 P = 54P
    Amelie: 33P+ 15P = 48P
    Heinz: 27P+9P = 36P
  11. Sensitivität der Bewertung testen durch Variation der Gewichte
    (entfällt in der Schule, bei den Auswahlverfahren für eine Sportförderung im Leistungssport wird die Gewichtung der sportlichen Leistung zumindest gleichrangig wie die der Hauptfächer!)

Beispiel Nutzwertanalyse im Lieferanten-Management

Vorgehensweise und Schrittfolge sind vollkommen identisch zum weiter oben beschriebenen Beispiel "Schule". Selbstverständlich unterscheiden sich im Schritt 3 die Kriterien und ihre Gewichtung im Schritt 4.

Typische Kriterien im Lieferanten-Management z.B. sind:

  • hohe Liefertreue (Menge)
  • hohe Termintreue
  • Anteil beschädigter Ware
  • kurze Reaktionszeiten
  • Einhaltung Zahlungsziele
  • hohe Vertragstreue
  • Verhalten im Reklamationsfall
  • kurze Lieferzeiten
  • kostengünstige Lieferung
Gerade bei den letzten beiden Kriteren ändert sich die Sensitivität der Bewertung / die Gewichtung häufig zu Beginn und zu Ende des Monats (?)

Kritik an Nutzwertanalyse und an Schulnoten

  • Ob die typischen Nebenfächer wie Religion, Musik und Sport wichtiger oder unwichtiger ist als hier exemplarisch dargestellt, möchte ich nicht diskutieren. Die Gewichtung ergibt sich häufig aus der jeweiligen (Lebens- / Unternehmenssituation) und kann sich über die Zeit ändern.
  • Kritisch ist auf jeden Fall die Definition der Leistungsanforderung für die jeweilige Notenstufe: Die Anzahl der Fehler im Deutsch-Diktat ist einfach messbar, insbesondere wenn eine Referenz "Duden" zur Verfügung steht. Die Anzahl der Sit-Ups pro Zeiteinheit ist ebenso einfach zählbar.
  • ABER: Wie messe ich "gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit" oder "künstlerisch expressiver Ausdruck im Gesang"? Oder wie bewerte ich in einer  Mathematik-Prüfung: "Falscher Rechengang, aber richtiges Ergebnis"?
  • Die Leistungsanforderungen, die Messbarkeit und die Begründung für die Zuordnung zur jeweiligen Leistungsstufe sind nicht kommuniziert oder nicht akzeptiert.

Tips für die Anwendung der Nutzwertanalyse im Lieferanten-Mangement

  1. Definieren Sie im Team gemeinsam die jeweilige Leistungsanforderung der Notenstufe
  2. Definieren Sie messbar und überschneidungsfrei zu anderen Kriterien
  3. Mischen Sie die Kriterien nicht.
  4. Vergeben Sie die Gewichtung ganz zum Schluss. Die Diskussion über die Definitionen und Leistungsanforderungen verändert Verständnis und damit die Gewichtung.
  5. Kommunizieren und begründen Sie die Leistungsanforderungen, die Messbarkeit und die  Zuordnung zur jeweiligen Leistungsstufe nachvollziehbar. Nur so schaffen Sie Akzeptanz.
  6. Dokumentieren Sie alle Schritte schriftlich und nachvollziehbar für Dritte - nicht nur für ihre Auditoren sondern auch z.B. auch für Ihre Lieferanten. - Sonst können Sie und alle anderen Beteiligten aus Ihren Entscheidungen nur schwierig lernen.

Beratung und weitere Informationen

Wenn Ihnen das Beispiel (mit einem Augenzwinkern)  gefallen hat oder Sie mehr zu Bewertungsverfahren, der Nutzwertanalyse oder den anderen Bewertungsmethoden wissen wollen, freuen wir uns auf Ihre Anfrage.

Wir bieten Beratung zum Innovations-, zum Lean- und Qualitätsmanagement und zur Wertanalyse. Wir vermitteln unser Wissen darüber in unseren offenen Schulungen oder als individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Inhouse-Trainings. Wir moderieren Problemlösungs-Workshops und unterstützen Sie in Ihren Lean- und Qualitäts-Aktivitäten. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Anfrage.

Ihr Kontakt zu uns

Hier finden Sie unsere Kontaktdaten. Bitte sprechen Sie uns an oder schicken Sie uns eine email.

Kontakt

tercero consult Dr. Oliver Wagner

Mooser Straße 67

77839 Lichtenau

 

Telefon: +49 (0) 7227 / 994480

Email: info@tercero-consult.de

Datenschutzerklärung