VUCA


« Back to Glossary Index

VUCA ist eine Abkürzung der Anfangsbuchstaben von Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity – auf Deutsch übersetzt steht VUCA damit entsprechend für die 4 Begriffe

  • Volatilität
  • Unsicherheit
  • Komplexität
  • Ambiguität

VUCA ist deshalb populär geworden, weil sich die Situation und die sich ständig verändernden Rahmenbedingungenv ieler Unternehmen mit diesen Begriffen gut charakterisieren und zur Entscheidungsfindung nutzen läßt. Häufig werden als VUCA-Beispiele die 3 großen Trends Digitalisierung – Globalisierung – Fachkräftemangel genannt.

VUCA im militärischen Sprachgebrauch

Ursprünglich stammt VUCA aus dem Sprachgebrauch des US-Militärs und dient(e) zur Charakterisierung bzw. Kategorisierung der Situation als Folge des Zusammenbruchs der ehemaligen UdSSR und der damit verbundenen großen strategischen und operativen Veränderungen, Erfordernisse und Bewertungen und Handlungsoptionen.

VUCA im unternehmerischen Sprachgebrauch

Aktuell wird der Begriff VUCA im Unternehmensumfeld verwendet, um die veränderte, schwierige Marktsituation auf nationaler wie globaler Ebene sowie die soziologischen und technologischen Umbrüche zu beschreiben, mit dem sich das Management zahlreicher Unternehmen konfrontiert sieht.

VUCA in der Entscheidungsfindung

VUCA kann helfen, die neuen Herausforderungen eines Unternehmens zu kategorisieren, entsprechend als Reaktion darauf Strategien und operative Massnahmen  zu entwickeln und letztlich Entscheidungen zu treffen.

  • Dabei beschreibt die Volatilität (volatility) die Schwankungsbreite eines Merkmals oder eines Parameters über einen zeitlichen Verlauf. Je höher die Volatilität, desto stärker und heftiger sind die Ausschläge.
  • Viele Ereignisse sind mit einer erheblichen Unsicherheit (uncertainty) verbunden. Bisherige Annahmen und Erfahrungen erlauben häufig nicht, eine verlässliche Prognose zu erstellen.  Die Ereignisse bleiben unvorhersagbar, sind damit u.U. mit einem hohen Risiko für die Unternehmensziele behaftet und erschweren das Risikomanagement.
  • Die Komplexität (complexity) von Handelsketten und Unternehmensbeziehungen hat als Folge der wachsenden Zahl von Einflussfaktoren und deren gegenseitiger Abhängigkeit erheblich zugenommen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Geschwindigkeit der Veränderungen und der Vernetzungsgrad zugenommen hat.
  • Eine Folge der Komplexität und der Abhängigkeiten ist mitunter die Ambiguität (ambiguity) der Informationen. Zum einen ist eine sehr unterschiedliche Interpretation von Informationen möglich, zum anderen liegen häufig widersprüchliche Informationen vor, die eine sichere, eindeutige Interpretation und Bewertung verhindern. Dies erschwert die Entscheidungsfindung zusätzlich.

VUCA als Richtungsgeber für eine Lösungssuche

VUCA als Begriff läßt sich auch als Richtungsgeber zur Lösungssuche einsetzen, allerdings dann in einer anderen Interpretation ist eine Abkürzung der Anfangsbuchstaben von Vision, Understanding, Clarity, Agility – auf Deutsch übersetzt steht VUCA damit sinngemäß die 4 Begriffe

  • Vision
  • Verständnis
  • Klarheit
  • Agilität

Erster Schritt ist dabei die gemeinsame Entwicklung einer Vision des Unternehmens. Idealerweise werden dabei alle Ebenen des Unternehmens miteinbezogen um das Verständnis für den Sinn zu entwickeln.  Die damit verbundenen Diskussionen fördern das Verständnis und Klarheit, gleichzeitig liefern wertvolle Beiträge für die operative Ausgestaltung der Vision idealerweise in einer agilorganisierten Unternehmensstruktur um die erforderliche Flexibilität und Schnelligkeit zu bewahren.

VUCA und Bewertungsmethoden
Entscheidungen unterliegen immer subjektiven und situativen Einflüssen, auch wenn dies häufig bestritten wird. Die VUCA-Kategorisierung macht dies nur um so deutlicher. Nichtsdestotrotz lassen sich die etablierten Verfahren zu Entscheidungsfindung nach wie vor uneingeschränkt nutzen – sicherlich macht es Sinn, weniger die intuitiven Entscheidungsfindungsverfahren, sondern die stärker strukturierenden Entscheidungsmethoden und die Verfahren zu Reduzierung des BIAS und der kognitiven Verzerrung zu verwenden.

VUCA und Risikomonitoring
Jede Entscheidung ist auf die Zukunft gerichtet und kann nur durch Treffen von Annahmen erfolgen. Je stärker mögliche Änderungen gegenüber den Annahmen und je größer die Auswirkungen, des sinnvoller ist ein Risikomonitoring – die wiederholte, genaue Beobachtung, ob und an welchen Stellen Unterschiede zu den Annahmen eintreten.

Beratung zu VUCA und Risikomanagement

Mit einigen wenigen Methoden und Fragestellungen lassen sich vielfach die kritischen Risikofelder identifzieren und eingrenzen. Die dafür erforderliche Zeitaufwand und gebundenen Ressourcen sind gering im Vergleich zu den potentiellen Folgeschäden und dem damit verbunden Zeit- und Ressourcenbedarf. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen ein Risikomonitoring auf Basis von Risikoindikatoren, um Projekte und Entwicklungen abzusichern. Wir führen Risikomanagement ein, schaffen die Sensibilität dafür und sorgen für den effizienten, wirksamen und nachhaltigen Einsatz der geeigneten Werkzeuge.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und auf Ihre Anfrage.

« Back to Glossary Index