Wertstromanalyse


« Back to Glossary Index
Die Wertstromanalyse – im Englischen als Value Stream Mapping (VSM) bezeichnet – wird verwendet um Prozesse zu visualisieren und um die Optimierungspotentiale und damit den Handlungsbedarf aufzuzeigen.

Die  Wertstromanalyse basiert auf der klassischen Prozessanalyse. Zusätzlich werden die Verschwendungskriterien des Lean Management (Muda´s) angewendet um die  Abhängigkeiten, Ineffizienzen und Verbesserungspotentiale aufzuzeigen. Wertstromanalyse ist deshalb häufig Teil der frühen Phasen inVerbesserungsprojekten.

Wertstromanalyse Vorteile

  • gemeinsames Prozessverständnis auf Faktenbasis
  • Transparenz über Probleme, Optimierungspotentiale und Schwachstellen
  • Basis für Entscheidungen

Wertstromanalyse Vorgehensweise

Wie bei der Prozessanalyse wird der ausgewählte Prozess zunächst grob, später verfeinert beschrieben und ähnlich einem Flussdiagramm mit Hilfe von Pfeilen graphisch dargestellt. Typischerweise erfolgt die Analyse „upstream“, d.h. vom Kunden zum Lieferanten entgegen dem Wertschöpfungsstrom.

Zur Visualisierung werden in der Wertstromanalyse besondere Symbole verwendet.  Für alle Prozessschritte werden die wichtigen Kenngrößen – z.B. Bestände, Anzahl Mitarbeiter im Prozessschritt, Taktzeit, Losgröße etc.  sowie  Auffälligkeiten und Probleme dargestellt.

Wertstromanalyse Kennzahlen und Kenngrößen

Im Zuge einer Wertstromanalyse können prinzipiell 2 Kategorien von Kenngrößen unterschieden werden –  die Sicht des externen Kunden und  die Sicht der internen Kunden.

Kenngrößen Externer Kunde

  • Anzahl der Varianten
  • Kundenbedarfe
  • Kundentakt
  • ƒLiefertreue
  • ƒHäufigkeit und Varianz der Abrufe
  • Reklamationen

Kenngrößen Interner Kunde

  • Durchlaufzeit
  • Liegezeit
  • Work in Prozess (WIP)
  • Losgröße
  • Zykluszeit
  • Rüstzeit
  • ƒAnzahl der Mitarbeiter und/oder Maschinen ƒ Anzahl der Schichten
  • ƒOverall Equipment Effectiveness (OEE)
  • ƒAusschuss ƒ& Nacharbeit

Ideendokumentation während der Wertstromanaylse

Wir empfehlen dringend, alle Ideen die während der Wertstromanalyse entstehen, nachvollziehbar zu dokumentieren. Dieser Beobachtungs- und Ideenpool kann in der häufig anschließenden Phase des Wertstromdesigns eine sehr wertvolle Quelle sein.

Wertstromdesign – Folgeschritt zur Wertstromanalyse

Wertstromdesign ist meist der Folgeschritt nach einer Wertstromanalyse. Hier werden die identifizierten Verbesserungspotentiale bewertet, Verbesserungsideen und neue Prozesskonzepte entwickelt. Hier gibt es mehr Informationen zu Wertstromdesign.

Wertstrommethode

In der Wertstrommethode sind Wertstromanalyse, Wertstromdesign und Implementierung der verbesserten Prozesskonzepte zusammengefasst. Hier gibt es mehr Informationen zur Wertstrommethode.

Wertstromanalyse vs. Wertanalyse

Häufig wird die Wertstromanalyse mit der Wertanalyse verwechselt. Ist die Wertstromanalyse eine Prozessanalyse, die die Prozessschritte mit Hilfe der Verschwendungsarten bewertet, ist die Wertanalyse ein umfangreicher Methodenkoffer – unter anderem – zur Senkung von Produkt- und Prozesskosten. Mehr Informationen zur Wertanalyse finden Sie hier.

Erfahrungen mit Wertstromanalyse / value stream mapping (VSM)

Value stream mapping ist ein Standardwerkzeug im Lean Management für Verbesserungsprojekte. Es schafft schnell ein einheitliches Prozessverständnis, visualisiert den IST-Zustand und ebenso den Soll- bzw. verbesserten Zustand. Auf Basis der dargestellten Fakten lassen sich Entscheidungen erheblich schneller herbeiführen.

Beratung und Schulungen zu Lean und Wertstromanalyse

Wir bieten Beratung im Lean Management, offene Lean- Schulungen und Lean- inhouse-trainings zu den genannten Themen an. Wir moderieren Ihre Lean-Workshops und unterstützen Sie in Ihrer Lean-Initiative. Wir freuen uns über Ihre Anfrage.

« Back to Glossary Index