Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

SPC Grundlagen

Die Grundlagen von SPC wurden von Walter A. Shewhart in den USA entwickelt. Ziel von SPC war - und ist es nach wie vor - die Produktqualität durch eine gesteigerte Prozessstabilität zu verbessern.

Shewhart stellte sich die Frage, welche Ursachen dafür verantwortlich sind, dass aus ein und demselben Prozess sowohl gute als auch schlechte - d.h. nicht spezifikationskonforme - Produkte entstehen. Er identifzierte Streuung in den Komponenten und Prozessen als wesentliche Einflussursachen.

Ursachen für Streuung

Wesentlich ist die Erkenntnis, dass alle im Wertschöpfungsprozess beteiligten Elemente mit ihren Einzelstreuungen beitragen. Die Gesamtqualität eines Endproduktes ist damit eine Folge der kombinierten Streuungen seiner Elemente.

Beispiele für einflussnehmende Elemente

  • Materialien
  • Einzelkomponenten
  • Baugruppen
  • Werkzeuge
  • Maschinen
  • Mitarbeiter
  • Messmittel und Messsysteme

    Fehler in der Ursachenanalyse von Streuung

    Bei der Ursachenanalyse und dem Versuch, Streuung zu reduzieren, fand Shewhart zwei prinzipielle Fehler fest:

    • Eine Abweichung wird einer besonderen Ursache zugewiesen, obwohl sie von einer allgemeinen Ursache hervorgerufen wurde d.h. Folge des Rauschens ist.
    • Eine Abweichung wird einer allgemeinen Ursache zugeordnet, obwohl sie Folge einer ganz speziellen, besonderen Ursache und damit nicht zufälliger Natur ist.

    Ziel muss deshalb sein, allgemeine und besondere Ursachen unterscheiden zu können.

    Die Antwort -SPC-Qualitätsregelkarten (QRK)

    Shewhart entwickelte basierend auf statistischen Grundlagen zur Prozessüberwachung Qualitätsregelkarten als einfaches Werkzeug um vor Ort die Prozesse im gewünschten Soll-Fenster zu überwachen.

    Er definierte ober- und unterhalb von der Prozessmittellage Warngrenzen und Eingriffsgrenzen. Üblicherweise werden Warngrenzen mit einem Abstand von +/- 2sigma, die Eingriffsgrenzen mit einem Abstand von +/- 3sigma ausgehend von der Prozessmittellage definiert.

    Die Standardabweichung oder Sigma wird in einer Voruntersuchung ermittelt.

    Liegt ein Messwert ausserhalb der Grenzen, ist diese Überschreitung sehr wahrscheinlich durch eine Prozessveränderung bedingt.

    SPC - Massnahmen - Out of Control Actions

    Werden Warn- oder Eingriffsgrenzen überschritten, sollten Überprüfungs- und Gegenmassnahmen eingeleitet werden um den Prozess zu stabilisieren.
    Wichtig ist, diese vorher festzulegenund zu üben.  Im gestörten Fall ist dazu keine Zeit mehr.

    Schulung und Beratung zur SPC

    Sie wollen mehr zu Qualitätsregelkarten und SPC erfahren? Oder Sie haben  ungelöste Prozess- und Qualitätsproblem? Wir bieten Schulungen zu SPC an und beraten Sie gern zu den genannten Themen, und helfen Ihnen, Ihre Prozess zu stabilisieren. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Anfrage.

    Ihr Kontakt zu uns

    Hier finden Sie unsere Kontaktdaten. Bitte sprechen Sie uns an oder schicken Sie uns eine email.

    Kontakt

    tercero consult Dr. Oliver Wagner

    Mooser Straße 67

    77839 Lichtenau

     

    Telefon: +49 (0) 7227 / 994480

    Email: info@tercero-consult.de

    Datenschutzerklärung