Job Methods


« Back to Glossary Index

Das Job Methods Training (JMT) ist eines der 3 Schlüsselprogramme von TWI – training within industry. Zu Beginn des zweiten Weltkriegs in den USA entstanden, dient es dazu, Mitarbeiter und insbesondere Führungskräfte zu befähigen, Abläufe und Prozesse zu analysieren, zu beschreiben und vor allem zu optimieren.

Zielgruppe der JM – Ausbildung waren und sind (potentielle) Führungskräfte auf dem Shopfloor. “Supervisor” – im heutigen Sprachgebrauch Vorarbeiter, Gruppenführer, Linienleiter und Meister.

Ziele und Schulungsinhalte von Job Methods

Stabile Prozesse, hohe Produktivität und hohe Qualität sichern den Status Quo eines Unternehmens. Ständige Verbesserung (KVP) und Prozessoptimierung sichern die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit.

Ziel des Job Methods Trainings ist es, die Trainingsteilnehmer dahingehend zu trainieren, dass sie

  • bestehende Prozesse beschreiben können im Sinne von Standard Work
  • bestehende Prozesse analysieren und verbessern lernen im Sinne von Kaizen und KVP

Die Führungskraft auf dem Shopfloor fungiert bei TWI als Ausbilder und Prozessoptimierer – nicht anders wird es heute bei Toyota gehandhabt.

Prozessbeschreibung mit Job Methods

Im Job Methods Training lernen die Teilnehmer, Prozesse und Abläufe in sorgfältig definierte Einzelschritte  zu zerlegen und alle Schritte im Sinne einer detaillierten Arbeitsanweisung nachvollziehbar zu beschreiben. Eine “gute” Arbeitsanweisung zeichnet sich dadurch aus, dass ein entsprechend qualifizierter Mitarbeiter mit Hilfe der Arbeitsanweisung ohne erläuternde Unterstützung durch einen Dritten das jeweilige Produkt oder die jeweilige Tätigkeit korrekt innerhalb der vorgegebenen Zeit und mit der geforderten Produktqualität herstellen kann. Im Lean Management wird hier von “standard work” gesprochen.

Prozessoptimierung mit Job Methods

“Standard work” bedeuted im Lean Management, dass es sich um die aktuell beste Vorgehensweise handelt um das gewünschte Ergebnis / Produkt in der geforderten Qualität und Zeit herzustellen. Dies bedeutet jedoch nicht,  dass der Ablauf oder Prozess nicht kritisch hinterfragt werden darf.

Für diese kritische Analyse bietet TWI innerhalb von Job Methods eine Reihe von Leitfragen und Optimierungsrichtungen:

  • Warum ist der jeweilige Prozessschritt erforderlich? – Warum kann er nicht entfallen?
  • Was ist das Ziel/ der Zweck des Prozessschritts? – Ist das sinnvoll?
  • Wo wird der Prozessschritt durchgeführt? – Ist dies wirklich der optimale Ort?
  • Wann wird der Prozessschritt durchgeführt? – Ist dies wirklich der optimale Zeitpunkt?
  • Wer führt den Prozessschritt durch? – Welche Qualifikation(en) ist dazu erforderlich? – Besitzt der Mitarbeiter diese Qualifikationen?
  • Wie sieht der “ideale”, “optimale” Prozess / die Schrittfolge aus, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten? – An welchen Stellen weicht der Ist-Prozess davon ab? – Warum?

In ähnlicher Form werden alle Werkstoffe und Materialien, alle Maschinen und Werkzeuge, die Produktgestaltung und -konstruktion, die Arbeitsplatzgestaltung und Ergonomie, Sicherheit, Ordnung und Instandhaltung hinterfragt.

Wer die Fragetechnik 5W1H aus dem Lean-Problemlösungsprozess kennt, wird von den o.a. Fragen nicht überrascht sein.

Anwendungsfelder für Job Methods

  • Prozess- und Arbeitsplatzbeschreibung
  • Einführung von standard work
  • Prozessoptimierung / Prozessstabilisierung
  • Kostensenkungsprogramme
  • Entwicklung von Führungskräften (HR)

Die Schrittfolge von Job Methods

  1. (vorausgehend: Qualifikationsmatrix, Ausbildungs- und Zeitplan für den jeweiligen Mitarbeiter erstellen)
  2. Prozessbeschreibung (alle Schritte als Tätigkeit im Detail mit Kenngrößen für korrekte Durchführung, Begründung, ggfs. vorhandene Arbeitsanweisung sichten / überprüfen)
  3. kritische Prozessanalyse (vgl. Leitfragen, Ideenentwicklung)
  4. neues Prozesskonzept entwickeln (Konzept entwickeln, kritisch hinterfragen, absichern, dokumentieren)
  5. neues Prozesskonzept implementieren (Standard Work, kommunizieren, Mitarbeiter schulen)

Organisationsform des Job Methods Trainings

Wie alle anderen Trainingsprogramme von TWI werden die Inhalte des Job Methods Training in Form von 5 Modulen von jeweils 2h Dauer innerhalb von 5 bis 10 Arbeitstagen vermittelt. Diese Unterbrechungen geben den Teilnehmern Gelegenheit, die vermittelten Inhalte in der Praxis zu erproben und Erfahrungen damit zu sammeln.

Es ist ein Gruppentraining mit zahlreichen praktischen Übungen, ideale Gruppengröße sind 10 Personen, die idealerweise aus unterschiedlichen Bereichen des Unternehmen kommen.

offene Schulung und inhouse Job Methods Training

Hier geht es zu unseren offenen TWI-Trainings. Gern führen wir das Job Methods Training und auch die übrigen TWI Trainingsprogramme Job Instruction (JIT) und Job Relation (JRT) als inhouse Training in Ihrem Unternehmen durch. Bitte sprechen Sie uns an. Hier ist Ihr Kontakt zu uns.

Einführung Lean Management, TWI und Job Methods

Wird Lean Management eingeführt, ist es sehr empfehlenswert, gleichzeitig die Trainingsprogramme von TWI zu implementieren. Der Aufwand ist nicht höher, die Effizienz und Nachhaltigkeit besser und die Mitarbeiter sind in der Regel zufriedener, weil sie Einfluss nehmen können auf die Arbeitsgestaltung.

Wir beraten Sie gern zum Lean Management, führen Lean Management in Ihrem Unternehmen ein, moderieren Ihre Workshops und unterstützen Sie in Ihren Projekten. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Anfrage.


« Back to Glossary Index